mbletmathe.de, kopfwun.de, mb-letmathe.de und weiß der Geier was.

Juli 31, 2018

 Bildbeschreibung

Also nun. Jetzt muss ich das Blog schon wieder umziehen, weil ich zu spät merkte, dass man das CMS nicht mehr weiterentwickelte. Ich weiß, Joomla ist auch toll, aber das wär' hier wirklich oversized.

Da guter Rat teuer ist, gebe ich hier nur billige Räte. Rate. Rats. Ratten. Apropos Ratte: an diesen Stellen guckte schon Anno '99 eine rattige Webseite aus dem Loch. Davon ist heute gar nichts mehr übrig. Und das ist auch gut so. 

 


Hä? Why Fish?

August 8, 2018

Has nothing to do with underwater creatures, but with Sailfish OS related topics. I try to promote this independent mobile OS, because I think we need one far from both the big ones. 

But this is not going well so far... we have issues. Anyway, let's support. 

DISCLAIMER: I AM NOT CONNECTED TO THE COMPANY "JOLLA" OR THE BRAND "SAILFISH OS". I just try hard to love their shit because we need a world with freedom to have choices.

 

You will find the company Jolla, who's developing Sailfish OS, by clicking here.


Changing lower (right) stereo speaker XperiaX

August 8, 2018

Disclaimer: I'm not responsible for any damage you do to your phone or to yourself or whatever by following the instructions below. It's just a shared experience written in imperative style.

 

For unknown reasons the lower speaker broke. (CSD-Tool said "right stereo speaker" when testing it)

Decided to replace it by myself. Sorry for the very poor image quality, I used a decaying HTC 1 for taking these photos and never checked its ability to make photos in general.

 

So, what to do? 

 

First, we need a replacement speaker. I ordered two and tested them with the headphone output of my good old Jolla1. Surprisingly they had a noticeable difference in volume between each other. I took the louder one.

Second, we need some tools: A heat gun, a plectrum, plastic levers, sucker.

Let's go:

Bildbeschreibung

 

We use some heat weakening the adhesive. Be careful with the heat gun, use it on the edges, spare the camera, just give it a little warmth:

 

Bildbeschreibung

Now the rude part. 

Bildbeschreibung

Bildbeschreibung

Bildbeschreibung

Bildbeschreibung

Sorry again for the lousy picture quality. I hope you can see what it is intended to show. Seems the HTC cam gets worse the longer the app is active.

 

Try to not touch the inside of the back cover with your skin, because neither the adhesive nor the copper contacts nor the camera glass loves grease too much.

 

Bildbeschreibung

 

Now we have to remove the plastic frame, covering the board. There are 3 srews:

Bildbeschreibung

 

 The L-shaped frame is clasping the bord beneath, and should be removed by carefully unclipping from both sides. Some force is needed.

Bildbeschreibung

 

The lower speaker is located in the metal plated box on the left side of my tool.

 

Here the frame is gone:

Bildbeschreibung

 

The tiny board with the coaxial cable can be removed by shifting a bit to the right. DO! NOT! TOUCH! the coaxial plug, leave the board attached to the cable instead.

Bildbeschreibung

 

But we need to open the signal connectors, both on the board to the right. Just pull the flex cable up, or use a plastic lever. You see both connectors in the next, slighty better picture:

 

Bildbeschreibung

 

Why? We need some space to lift the board on the right, because the speakerbox is locked under it.

 

The next steps are not documented in pictures: fold the whole speakerbox up to get access to the clamps of the metal shield. There are 3 clamps: on both sides and one on the right end. Release the plastic box from the metal shield by lifting the clamps. You will need some force because of the adhesives there, you can see it as black trail in the next pic. Once you have the blastic box seperated, you will find the speaker glued inside. Use the lever to get it out.

The pic shows the state with the separated plastic box, the speaker still in (the speaker is the metal part with the big arrow on the left) :

Bildbeschreibung

 

For reassembling:

consider the mounting direction of the spare speaker!

There are sets with spare adhesives purchaseable out there. There's one for the speaker carrier, so if you like to do things perfectly, you should buy one along with the speaker, also one for the back cover.

For myself I used just some (not much!) glue for the speaker itself. Maybe next time will be a bit harder to remove it... 

 

Be careful while reconnecting the plugs on the board. They have microscopic size, but need a little pressure to snap in.

 

The backplate can be attached without any issues. I used the old adhesives again, but they are available as spare parts. After attaching I applied some heat with the heat gun. Normally I use the phone with a protection cover, so there will never be force to the backplate. If you prefer to use the phone bare, maybe you should invest some more care to the adhesive connection of the back cover.

 

 


Viel dummes Zeug da draußen

August 1, 2018

Und wer am lautesten schreit, hat recht. Man neigt ja immer dazu, ungefragt seinen Senf dazugeben zu wollen. Bei Twitter hat man das zum Konzept erhoben. 

Die wichtigsten Erkenntnisse würdet Ihr mir eh nicht glauben, die lasse ich sowieso schon weg. Aber so ein paar Nebensächlichkeiten könnt Ihr mitnehmen. Open Source Lifehacks, sozusagen. 


Luftbetten als Alternative für Rückengeschädigte

August 1, 2018

Vorgeschichte

Als übergewichtiger Mensch mit Spondylolisthesis an L5 habe ich leider ein paar spezielle Anforderungen an meine Schlafunterlage. Technisch ist das einfach zu beschreiben: alles, wodurch bei der Nachtruhe eine Kraft auf die Defektstelle in der Wirbelsäule einwirkt, verursacht entsetzliche Schmerzen.
Wenn in Rückenlage der Arsch zu tief durchsinkt: Schmerzen. Wenn in Seitenlage die Hüfte absackt: Schmerzen. Wenn der Hintern zu weit oben bleibt, weil die Matratze zu hart ist: Schmerzen. 
Vor allem gehen die Schmerzen nicht weg, wenn man aufsteht. Die Verschiebung der Wirbel ist recht träge, man quält sich u. U. stundenlang mit dem, was einem das Bett angetan hat.

Jetzt braucht man mangels Alternativen oft eine gewisse Zeit, bis man das Bett als Verursacher ausgemacht hat. Dann weiß man endlich: die durchgelegene Matratze ist schuld. Und kauft sich eine neue. 
Darauf nun wartet das Matratzenkartell. Es wird uns ein wahnsinnig teures Stück Schaumstoff verkauft. Meine Oma sagte:"wer billig kauft, kauft zweimal", und so überlegt man sich: nimmt man das Modell für 100 €, und schläft vielleicht von Anfang an schlecht, spätestens aber nach einem Jahr wieder? Oder investiert man 700€ und hofft, dass es besser wird? Probeschlafen vielleicht? Man kriegt 6 Jahre Garantie... (welcher Depp bringt seine versiffte Matratze nach 5 Jahren zurück zum Händler?)
Man stellt nach 9 Monaten fest, dass der Hintern wieder in eine durchgelegene Kuhle fällt, weigert sich aber, diese Erkenntnis anzunehmen, weil die Matratze so teuer war. Die _kann_ noch nicht kaputt sein...

Der lokale Matratzen-Mafioso teilte schließlich den Gesamtpreis durch die Anzahl der Nächte, die innerhalb der Garantiezeit durchschlafen werden, und rechnete einem vor, dass ein gesunder Schlaf doch 34 Cent pro Nacht wert sei. Er erzählt uns was von irgendwelcher Feuchtigkeit, die literweise durch das Material gesaugt werde, und dass sowieso ein vernünftiger Lattenrost unter der teuren Matratze unerlässlich sei. Den verkauft er uns dann gleich mit.

Und wir versuchen nun, mit dem kaputten Rücken sowohl Lattenrost als auch Matratzenungetüm nach Hause zu schaffen, die vorherige zu entsorgen, und all das, um dann nach kurzer Zeit wieder um Mitternacht vor Schmerzen wach zu werden...

Recherche

In den einschlägigen Foren wird einem dann als nächstliegende Möglichkeit das Wasserbett genannt. Ich habe nie auf einem Wasserbett geschlafen, ich weiß nur, dass es noch teurer ist und zusätzlich einen gehörigen logistischen Aufwand erfordert. Es ist irrsinnig schwer, und wenn es kaputt geht, hat man das Wasser im Schlafzimmer. Und man muss das Wasser auch erst einmal hinein bekommen. Dann muss es auch noch beheizt werden... dass das nicht für mich in Frage kommt, war mir klar. Aber was sonst? Luft statt Wasser, das müsste doch gehen...

Ausprobieren

Die gewöhnliche Luftmatratze kannte ich schon als Kind als Ersatz-Schlafstätte. Vor die Nachtruhe hatte der Erfinder das Pumpen gesetzt, und das ist bis heute erst einmal nicht anders. Ich kaufte mir also testweise im Campingbedarf eine billige Luftmatratze, gab ordentlich Druck drauf - und siehe da: kein Rückenschmerz mehr. 
Okay, das geht noch eine Spur besser: es gibt ein paar Firmen, die selbstaufblasende Indoor-Luftbetten verkaufen. Meine Erfahrungen beziehen sich fast ausschließlich auf Produkte der Firma Intex, sollte der geneigte Leser andere Hersteller bevorzugen, sei dagegen nichts eingewendet.

Einsatz

Mittlerweile schlafe ich zu Hause ausschließlich auf Intex-Luftbetten mit eingebauter Pumpe. Ich probierte verschiedene Modelle, und es war für den Rücken eigentlich immer egal gut, welches genaue Modell zum Einsatz kam. Dadurch, dass man den Druck im Bett schnell mit einem Handgriff regulieren kann, lässt sich eine perfekte Schlafunterlage im Nu schaffen. Ab sofort kamen die Schmerzen nicht mehr von der Nachtruhe, sondern sie ließen sich in jedem Fall durch etwas Herumliegen auf dem Luftbett reduzieren.
Dabei ist es noch nicht einmal wesentlich, immer dieselbe stramme Druckeinstellung zu haben. Auch in deutlich weicherer Abstimmung beklagt sich mein Rücken nicht. Die Plastikplane scheint weniger punktuell nachzugeben als vielmehr "hängemattenartig".

Erfahrungen - Gegen-Gegenargumente

Das Gerede um das "Schmoren im eigenen Saft" und all der Blödsinn, den der Vertreter der Matratzen-Mafia hinsichtlich Feuchtigkeit blubbert, ist Quatsch. Natürlich verliert man nicht literweise Wasser durch die Haut, wäre das so, wäre man morgens nicht mehr wach, sondern tot. Beim Atmen geht über die Lungenschleimhaut einiges an Wasser verloren, und wer dazu neigt, im Schlaf zu schwitzen, der wird natürlich etwas Feuchtigkeit abgeben. Der größere Teil des Körpers hat aber keinen Kontakt zur Matratze. Und selbst wenn: auf der nackten, normalerweise beflockten, Luftbettoberfläche liegt man sowieso nie. Man braucht eine isolierende Decke darunter, sonst friert man sich den Arsch ab. Und ein Spannbettuch ist aus hygienischen Gründen obligatorisch.

Außerdem ist ein Wasserbett, was ja immer als ultimative Lösung angesehen wird, für Feuchtigkeit auch nicht durchlässig. Jedenfalls im angestrebten Zustand, sage ich mal...


Erfahrungen - Vorteile gegenüber der klassischen Matratze

  • Man bekommt einen Karton geschickt, der ungefähr so groß ist wie eine halbe Getränkekiste. Bei sehr luxuriösen und/oder großen Betten auch mal einen, der so groß ist wie eine ganze Kiste Cola. Eine Stofftasche gibt es immer noch dazu, für die fällt einem dann noch ein passender Verwendungszweck ein, weil recht groß.
  • Einen Lattenrost braucht man normalerweise nicht. Einen Bettkasten auch nicht. Das Möbel kann entsorgt werden.
  • Stecker rein, einschalten. Das Aufblasen geht zügig vonstatten, wenn auch mit staubsaugerartigem Lärm.
  • Das Ventil ist von liegender Position aus zu erreichen. Ich - für mich - brauche einen eher maximal aufgeblasenen Zustand.
  • Keine Chance den Hausstaubmilben.
  • Entsorgung: Ventil auf Absaugen stellen, leerpumpen lassen, dann ab in den Müll. Gutwillige schneiden vorher die Pumpe raus und geben sie zu den Elektrogeräten, dazu reicht eine normale Schere oder ein Messer.
  • Es kostet zwischen 30 und 90 Euro, je nach Ausführung, und hält ca. ein halbes Jahr. Das ist allemal günstiger als eine Matratze für 700 €, die dann trotzdem nach einem Jahr schmerzhaft wird.

Erfahrungen - Besonderheiten und evtl. Nachteile

  • Selbst die ganz großen Betten sind im aufgepumpten Zustand so stabil, dass ein 120-Kilo-Kerl wie ich problemlos drüberlaufen kann. Man sinkt nicht ein.
  • Das Bett ist innerlich zwischen Unter- und Oberseite versteppt (bei Intex heisst es "Dura-Beam"). Dadurch bleibt es ein Quader und wird keine Kugel.
  • Die ganz tollen Exemplare sind auch die eher anfälligsten. Wer unbedingt 60cm Höhe braucht oder die Ritze für das Spannbettuch, mag die nehmen. Für den Rücken tun es auch die einfachen Modelle.
  • Wenn ein Loch drin ist, ist die Herrlichkeit vorbei und der Schlaf sowieso. Es empfiehlt sich unbedingt, zwei weitere Betten in Vorrat zu haben. Zwei deshalb, weil auch schon mal Produktionsfehler möglich sind, die ein neues Bett undicht machen. Offensichtliche Löcher kann man flicken, aber es gibt auch versteckte. Und wer klebt gerne nachts rum? Dass man sich damit die Garantieansprüche versaut, ist (für mich) hinnehmbar.
  • Das Bett wächst. Im Dauereinsatz dehnt sich ein anfangs sehr quaderförmiges Bett im Laufe mehrerer Monate um teilweise mehr als 15 Prozent aus, geschuldet der Dehnung des Kunststoffes. Das muss man berücksichtigen: ein King-Size-Bett, welches mit 2,10 länge angegeben wird, erreicht später fast 2,50 Meter, die Differenz könnte zu Engpässen im Schlafzimmer führen.
  • Die inneren Fasern reissen dann irgendwann ab. Dadurch wird das Bett nicht schlagartig unbrauchbar, kriegt aber unangenehme Beulen. Die teuren Exemplare halten dabei nicht länger als die billigen, der Fall tritt nach meiner Erfahrung nach ca. 5 bis 6 Monaten ein. Ich habe einmal versucht, die Lebensdauer zu verlängern, indem ich bei Nichtgebrauch immer etwas Druck abgelassen habe, jedoch schien das den gegenteiligen Effekt zu haben. Also, man kann es ruhig voll aufgeblasen stehen lassen und verschenkt dadurch nichts.
  • Die Seitenwände sind relativ instabil, bei den billigen Modellen schlimmer, bei den hohen Modellen ebenfalls schlimmer. Wer sich an den äußersten Rand zu legen pflegt, wird rauskatapultiert.
  • Der Luftinhalt hat die Temperatur des Schlafzimmers, daran ändert sich auch durch Draufliegen so schnell nichts. Ich lege deshalb eine Fleece-Decke zwischen Bett und Bettuch. Wer es gerne kühl mag, kann vielleicht darauf verzichten.
  • Sowohl eine Fußbodenheizung drunter als auch eine Heizdecke oben scheinen keinen negativen Einfluss auf die Haltbarkeit zu haben.
  • Die sehr großen Exemplare leiden im ausgedehnten Zustand darunter, dass sich der Boden etwas nach aussen wölbt. Das Bett wird dadurch zur Schaukel.
  • Mir ist es noch nie passiert, versehentlich ein Loch durch die Haut gestochen zu haben, auch wenn ich mich gelegentlich bekleidet darauf fallen lasse.
  • Unmittelbar nach der Inbetriebnahme riecht es etwas nach "Plastik". Das vergeht aber ganz gut. Ein neues Auto riecht schlimmer und länger.
  • Ein pralles Luftbett hat einen "Sound". Es ist nicht lautlos wie eine Kaltschaummatratze.
  • Man kann darauf sitzen, muss man aber eher nicht. Wer also sein Bett in der Studentenbude bei Partys als Sitzmöbel für 6 Personen einplant, sollte umdisponieren. (Übrigens verkauft Intex auch aufblasbare Sessel. Die haben den Vorteil, dass es, ähnlich wie bei Sitzsäcken, nahezu unmöglich ist, daraus wieder aufzustehen. Die Gäste bleiben also, wo sie sind.)

Dies und das - nothing to declare

Global genervt, locally nervous.
Ab und an habe ich auch mal was zu sagen. Wenn auch nichts zu melden. Oder umgekehrt? Egal, kommt hier rein.

Prinzipiell ist das ein Blog, d. h. die letzten Beiträge erscheinen hier auf der Startseite. Wer was Spezielles sucht, wird aber vielleicht in den Kategorien oder auf den statischen Seiten fündig.

Have fun!